Mein Lese-Resümee 2018

Teilnahme an der BuchSaiten Blogparade

Im Rahmen der BuchSaiten Blogparade möchte ich mein Lesejahr 2018 reflektieren. Um es vorweg zu nehmen: 2018 war für mich ein aufregendes Lesejahr, wenn nicht sogar DAS Lesejahr schlechthin. Ich habe angefangen, mich und meine Leseleidenschaft öffentlich zu machen und konnte feststellen, dass Lesen noch viel mehr Spaß macht, wenn man sich mit Gleichgesinnten darüber  austauscht.

Was ist eigentlich dieses „Bookstagram?“

Nach langem Zögern habe ich mich im letzten Sommer bei Instagram angemeldet. Die Neugier auf dieses „Bookstagram“ hatte schließlich gegen meine natürliche Social-Media-Skepsis gesiegt. Doch selbst etwas posten und die eigenen Leseerfahrungen öffentlich machen? Ich? Niemals!

Nachdem ich mir das Ganze aber ein paar Wochen angeschaut hatte, stellte ich fest, wie viele sympathische Lesemenschen sich dort tummeln, wie wertschätzend miteinander umgegangen wird und wie viel Mühe sich die Menschen machen, um Bücher zu rezensieren und fotografieren.

Es folgte mein erster, scheuer Post, banges Warten, und siehe da, die ersten Herzchen flatterten aufs Handy. Es interessierten sich tatsächlich Menschen dafür, was ich las und wie ich die Bücher vorstellte. Wow!

Heute, ein halbes Jahr später, habe ich einen eigenen Blog und freue mich riesig, meine Begeisterung fürs Lesen und Schreiben mit Gleichgesinnten teilen zu können.

Teilnahme an der 10. BuchSaiten Blogparade

Zum Jahreswechsel möchte ich ein kleines Lese-Resümee ziehen und werde dafür die Fragen der BuchSaiten Blogparade beantworten. Schon zum 10. Mal findet die Blogparade statt, organisiert wird sie von Petzi, die den wunderbaren Buchblog Die Liebe zu den Büchern betreibt.

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem du dir wenig versprochen hast, das dich dann aber positiv überrascht hat?

Von der „Gebrauchsanweisung fürs Lesen“ habe ich mir nicht direkt wenig versprochen, aber es war doch das Buch, das mich 2018 am stärksten positiv überrascht hat. Ich hatte zugegebenermaßen etwas trockene, bemühte Lesetheorie erwartet. Stattdessen las ich eine flammende Liebeserklärung an die Literatur, die inspiriert und mitreißt. Die „Gebrauchsanweisung fürs Lesen“ ist ein so wunderbares kleines Büchlein, das ich nicht nur passionierten Lesern ans Herz lege. Informativ und unterhaltsam nimmt die Autorin Felicias von Lovenberg den schönsten Zeitvertreib der Welt unter die Lupe und begeistert dafür, sich den Gedanken anderer mit voller Konzentration zu widmen, sich eine Meinung zu bilden, sich zu entwickeln und zu reflektieren.

Welches war das Buch in diesem Jahr, von dem du dir viel versprochen hast, das dich dann aber negativ überrascht hat?

Mhm… das war wohl „Das Buch der Spiegel“ von E.O. Chirovici. Ich hatte so Lust auf einen Krimi und die Rezensionen klangen vielversprechend. Doch dann nahm die Geschichte so gar nicht an Fahrt auf, wirkte auf mich verkopft und nicht sehr schlüssig.

Welches war deine persönliche Autoren-Neuentdeckung in diesem Jahr und warum?

Arno Geiger. Ich weiß, dass eine so späte Entdeckung dieses Autors quasi an eine Unmöglichkeit grenzt, schließlich hat er schon mehr als 10 Bücher veröffentlicht und 2005 den Deutschen Buchpreis erhalten. Vor kurzem habe ich dann „Der alte König in seinem Exil“ gelesen und war überwältig: Von der Klarheit und Wärme seiner Sprache, von der leisen Komik, die sich zwischen den Zeilen dieser tragischen Geschichte verbirgt, von der Fähigkeit Geigers die poetische Sprache seines demenzkranken Vaters zu reflektieren.

Das Gute an meiner späten Entdeckung von Arno Geiger ist, dass ich jetzt nicht lange auf ein Nachfolgebuch warten muss, sondern gleich die volle Auswahl habe 😉

Welches war dein Lieblings-Cover in diesem Jahr und warum?

Töchter, von Lucy Fricke. Ich liebe Türkis und Petrol, die klare Struktur des Covers und die Passung zum Inhalt des Buches.

Welches Buch willst du unbedingt 2019 lesen und warum?

Für 2019 nehme ich mir vor, mehr Lyrik zu lesen. Emily Dickinson steht ganz oben auf meiner Wunschliste. Ich verspreche mir davon komprimierte, literarische Impulse, die mich zum Nachdenken und Nachfühlen anregen.

7 Kommentare bei „Mein Lese-Resümee 2018“

  1. Hallo Lisa!

    Felicitas von Lovenbergs Liebeserklärung an das Leben hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Das Buch ist sehr unterhaltsam aufbereitet und die vielen Statistiken und Fakten waren sehr spannend. Lesen ist doch einfach ein wundervolles Hobby <3

    Arno Geiger liebe ich bereits seit längerem. Ich mag seinen Schreibstil wahnsinnig gerne. Ich habe mich sehr für ihn gefreut, dass er mit seinem neuem Buch "Unter der Drachenwand" sowohl für den deutschen als auch österreichischen Literaturpreis nominiert wird. Leider muss ich jedoch sagen, dass er schon bessere Bücher geschrieben hat. Zum Beispiel "Alles über Sally" oder "Es geht uns gut" habe ich sehr positiv in Erinnerung.

    Liebe Grüße
    Sabrina

    1. Hallo Sabrina,

      vielen Dank für deinen Kommentar und die Empfehlungen!

      Liebe Grüße
      Lisa

  2. Liebe Lisa,

    vielen Dank, dass du mitgemacht hast. Deine Antworten gefallen mir sehr und vielleicht sollte ich jetzt endlich mal Geiger lesen. Steht hier noch ungelesen im Regal.

    Liebe Grüße
    Petzi

    1. Hallo Petzi,

      dir ganz herzlichen Dank für die Organisation, es hat mir viel Spaß gemacht, die Fragen zu beantworten.
      Und jaaaa, gib dem Herrn Geiger eine Chance! 😉

      Viele liebe Grüße
      Lisa

  3. Hallo Lisa,
    das ist ja spannend, dass Du Dich erst in 2018 bei Instagram angemeldet hast und nun einen eigenen Blog besitzt.

    Danke für den Tipp mit „Gebrauchsanweisung fürs Lesen“. Als ich das Buch online entdeckt habe, konnte ich mir darunter auch nichts wirklich Spannendes vorstellen. Nach Deinen Worten werde ich jetzt einen zweiten Blick darauf werfen.

    Viele Grüße,

    Steffi

    1. Hallo Steffi,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Und wie schön, dass ich dir die „Gebrauchsanweisung fürs Lesen“ ein bisschen näher bringen konnte 🙂

      Liebe Grüße
      Lisa

Schreibe einen Kommentar